Verwalten von Hosts in automaIT

In der Weboberfläche des automaIT Server registrieren Sie Ihre zu verwaltenden Systeme einmalig als Hosts. Der auf den jeweiligen Systemen laufende Java Agent wird über Netzwerkprotokolle (z.B. HTTPs oder SSH) angesprochen und ermöglicht die Verteilung von Installations- und Konfigurationsdateien sowie die Ausführung von Befehlen auf der Zielumgebung. Sie können Ihre Agenten als "Gateway" konfigurieren, damit dieser die Anfragen an weitere Agenten weiterleitet.

Abbildung des Software-Stacks mittels Komponenten

Ihren Software-Stack bilden Sie auf Modellebene mittels Komponenten ab. Jede Komponente kapselt Eigenschaften (Konfigurationsparameter mit Vorgabewerten) und Verhalten (parametrisierte Methoden) und kann Beziehungen und Abhängigkeiten zu anderen Komponenten definieren. Das Verhalten der Methoden beschreiben Sie im leicht verständlichen XML-Format, wobei Sie wiederbenötigte Muster in parametrisierbaren Funktionen auslagern können.

Protokoll einer Softwareinstallation

Sobald Sie eine Komponenteninstallation auf einem Host starten wird diese im Hintergrund in den Phasen "Simulation" (Vorabprüfung der Umgebung) und "Ausführung" durchgeführt. Den aktuellen Fortschritt der einzelnen Schritte und den ausgeführten Kontrollfluss können Sie jederzeit auch für systemübergreifende Aktionen an zentraler Stelle einsehen. Dabei können Sie alle relevanten Rückmeldungen wie Returncode, Output und Fehlermeldungen im Protokoll nachsehen.

Übersicht der provisionierten Umgebungen

Der Zustand Ihrer provisionierten Umgebungen wird vom automaIT Server verwaltet. So haben Sie stets einen Überblick über die Konfiguration Ihrer Gesamtumgebung. Die Historie (Wer?, Wann?, Welche Parameter?, Wie?) der Provisionierung ist für Sie auch später noch nachvollziehbar. Bereits verwendete Konfigurationsparameter können Sie für weitere Installationen wiederverwenden und so Tipp- und Übertragungsfehler vermeiden. Dabei sparen Sie auch Zeit, die Sie sinnvoller einsetzen können.

Job Details im Command Line Interface

automaIT hat nicht nur eine graphische Weboberfläche, sondern stellt auch eine REST-Schnittstelle zur Verfügung, die die Daten als Text oder wahlweise als XML liefert. Das mitgelieferte Command Line Interface (CLI) verwendet diese REST-Schnittstelle und unterstützt die "shell completion" der Befehle und Argumente, wobei Live-Daten vom Server dynamisch zur Verfügung gestellt werden (z.B. Auto-Completion von Hostnamen). Mittels CLI oder REST binden Sie automaIT schnell und einfach in Ihre bestehende Infrastruktur ein.